Der junge deutsche Fotograf und Dachdecker Ben Lützig hat sich am 08. Juli 2012 zu Fuß auf den Weg von Gerolstein (Deutschland) nach Tarifa (Spanien) gemacht, um Spenden für die GNG Senegal zu sammeln und das Dorf Kounoune zu unterstützen. Bei seiner insgesamt viereinhalb monatigen „Wanderung für Menschen“ traf Ben Lützig immer wieder auf sehr nette und hilfsbereite Menschen, die sein Vorhaben unterstützten. Einfache Menschen haben insgesamt 830€ für das Dorf Kounoune gespendet.

In den Grundsätzen der Global New Generation sind Nachhaltigkeit und Selbstverantwortung fest verankert. Die Geschichte hat uns gelehrt, dass durch die simple Übergabe von Spenden nur Abhängigkeiten geschaffen werden. Diese Art von Abhängigkeit ist keine Basis für nachhaltige Projekte und sie schafft keine gleichberechtigten Partnerschaften in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit.

Aus diesem Grund hat die GNG Senegal ein nachhaltiges Selbsthilfeprojekt kreiert, mit dem die Unterstützung des Krankenhauses und der Schule längerfristig gewährleistet ist und gleichzeitig neue Arbeitsplätze für junge Menschen geschaffen werden.

Da Kounoune in einer Region liegt, in der die meisten Menschen in der Landwirtschaft tätig sind, hat sich die GNG Senegal für ein Hühnerprojekt entschieden. Es werden zunächst junge Hühner gekauft und 45 Tage lang aufgezogen, danach wird ein Teil der Tiere verkauft und die anderen Tiere bleiben in der Obhut der GNG Senegal und es werden wieder neue Hühner gezüchtet. Der Gewinnüberschuss vom Verkauf der Tiere wird anschließend wie bereits oben erläutert investiert, um das Krankenhaus und die Schule zu unterstützen.

Gestern haben sich die Mitglieder der New Generation Berlin während der Mitgliederversammlung einstimmig für das Projekt entschlossen.

Kategorien: Allgemein

Global New Generation Germany
%d Bloggern gefällt das: